Klima für Energiewandel


Klima für Energiewandel – eine Herausforderung!
Projektnummer 2141
Länder Nordrhein-Westfalen
Bildungsbereiche Außerschulische und Weiterbildung
Thematische Schwerpunkte Energie, Internationale Gerechtigkeit, Konsum und Lebensstile
Auszeichnungszeitraum 2011/2012
Auszeichnung 1. Auszeichnung
Sonstige Auszeichnungen Ideen Initiative Zukunft
Das Projekt wendet sich an Kitas und Schulen des Landkreises Minden-Lübbecke. Es möchte Kinder und Jugendliche motivieren, mit Energie sparsam und effizient umzugehen und die Wende zu erneuerbaren Energien reflektiert zu unterstützen. Die junge Generation wird angeregt, Lebensformen des “Weniger ist mehr” zu erproben und Empathie und Solidarität mit den Ländern des Südens zu lernen, die unter dem Klimawandel besonders leiden. Die jeweils einjährigen “Kurse” beginnen im Eine-Welt-Dorf mit einer Einführung in den Klimawandel und seine Folgen. Dann kommen Expertinnen und Experten aus den NGOs in die Schule bzw. Kita und vertiefen mit den Schülerinnen und Schülern bzw. den Kindergartenkindern Aspekte des Klimawandels. Auf dem Markt der Möglichkeiten “Zukunftsberufe” im Eine-Welt-Dorf lernen die Kinder und Jugendlichen regionale Handwerksbetriebe und Firmen kennen, die Ausbildungen im Bereich der erneuerbaren Energien anbieten. Schließlich werden die Ergebnisse des Projekts auf Schul- und Altstadtfesten präsentiert. Das Projekt versteht sich als Beitrag zu einer “Regionalen nachhaltigen Bildungslandschaft” (Kreis Minden-Lübbecke), die außerschulische BNE-Angebote eines besonderen Lernorts (Eine-Welt-Dorf) mit regulärem Schulunterricht und alltäglichem Leben in Kindertagesstätten verbindet.

Angebote für die Sek I

Das Projekt „Klima für Energiewandel“ hat vor dem Hintergrund einer notwendigen Erweiterung der Schulbildung um die Herausforderungen der Zukunft ein am praktischen Handeln und auf Kooperationen beruhendes Konzept für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 entwickelt, ist aber auch offen für jüngere sowie höhere Jahrgänge.

Angeboten werden unterschiedliche Bausteine rund ums Thema „Klimawandel“, die gern im Verlauf eines Schuljahres von einzelnen Klassen oder auch ganzen Jahrgängen gebucht werden können. Grundsätzlich beginnen die auf ein Schuljahr angelegten Projekte außerhalb der jeweiligen Schule mit einer Einführung in Ursachen und Folgen des Klimawandels, bei der aber schon erste Lösungsansätze für diese Herausforderung erarbeitet werden. Dazu kann aus verschiedenen Angeboten zu Themen wie Regenerative Energien, Ernährung, Wald oder Motor-Mensch ein geeigneter Projektbaustein ausgewählt werden, der in direktem Zusammenhang mit dem Klimawandel steht. Für diese Einführung bieten sich in Minden das Eine-Welt-Dorf, das Klima- und Projektbüro in der Königstraße, die benachbarte St. Simeoniskirche oder auch das Berufskolleg Leo Sympher an; es können aber auch außerhalb Mindens andere Lernorte gewählt werden. Anschließend an diesen ersten Kontakt können Projekttage und/oder –wochen das Thema ergänzen und vertiefen. Auch hierfür kann aus dem Angebot der unterschiedlichen Bausteine gewählt werden, welche erfahrungsgemäß zwischen 3 Schulstunden und 5 Tagen Zeit benötigen. Grundsätzlich waren diese Angebote des Klima- und Projektbüro BNE bis einschließlich August 2014 für teilnehmende Schulklassen kostenfrei.

Jeder Projektbaustein hat zum Ziel:
Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels schwerpunktmäßig zu beleuchten und systematische Zusammenhänge verstehbar zu machen
die Jugendlichen zu befähigen, in Klima- und Energiefragen zu fundierten Positionen zu gelangen und Gestaltungsoptionen für klimabewusstes Handeln im eigenen Lebensumfeld aktiv und bewusst zu entwickeln
Kooperationen im Sinne einer nachhaltigen Bildungslandschaft zwischen Schulen, NGO’s, privaten Firmen und kirchlichen Einrichtungen zu fördern, damit gemeinsam Lösungsansätze entwickelt und Chancen für das spätere Berufsleben der jungen Generation ausgelotet werden können.
die Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen zu stärken
Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie außerschulische Bildungsprojekte stärker in den Regelunterricht und den Lehrplänen zu integrieren

Jeder Projektbaustein enthält eine mediale Einführung in das Themenfeld „Klimawandel/ Energiewende“, einen Theorie- und Diskussionsteil sowie einen praktischen Teil und eine gemeinsame Auswertung.

Projektbaustein “Wieviel Kuh verträgt die Erde?”

Projektbaustein 1
„Wieviel Kuh verträgt die Erde?“ – Klimawandel und Ernährung
Im Jahr 2050 werden über 9 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Wie werden wir uns dann ernähren? Wieviel Erde verbraucht die Produktion von einem Kilo Fleisch? Wenn alle Menschen so viel Fleisch konsumieren wie bspw. die im Fleischverzehr führenden US-Amerikaner, bräuchten wir drei Erden.Wir suchen nach Auswegen. Wie ernähre ich mich heute und welche Alternativen gibt es? Wie sehen die derzeitigen Prognosen der Ernährungsforscher für morgen und übermorgen aus?

Der Projektbausein ist geeignet für Jugendliche ab 15 Jahren. Es werden theoretische wie praktische Erfahrungen gesammelt, die Kostproben mit einschließen. Dauer zwischen mind. sechs Schulstunden bis max. 4 Tage.

 

Projektbaustein “Solar Support“ – Solartechnik bewerten und vermitteln

Wie könnte eine nachhaltige globale Energieversorgung aussehen? Eine Studie der Stanford University besagt, dass eine Umstellung der weltweiten Energieversorgung auf Sonnen-, Wind- und Wasserkraft in 20 bis 30 Jahren technisch und ökonomisch möglich ist. Der Projektbaustein führt in das Thema der nachhaltigen Energieversorgung am Beispiel „Solarenergie“ ein und fordert auch zur kritischen Auseinandersetzung mit der ungleichen Verteilung des weltweiten Energieverbrauchs auf. Vor dem Hintergrund, wie die Funktion von Solartechnik Kindern aus dem Primarbereich vermittelt werden kann, setzen sich die SchülerInnen mit unterschiedlichstem Solar- und Energiespielzeug auseinander und bewerten dieses nach eigenen Kriterien. Darauf folgt die Vorbereitung und Durchführung eines kleinen Projekttags in einer Kindertagesstätte, an dem die gewonnenen Erkenntnisse und ausgewählten Modelle spielerisch an die nächste Generation weitervermittelt werden.
Der Projektbaustein ist geeignet für Jugendliche ab 13 Jahren und benötigt 3 Tage Zeit.

Projektbaustein „Mit dem Förster durch den Wald“

Die Wälder der Erde und das globale Klima sind eng miteinander verknüpft. Die Wälder stellen gigantische Kohlenstoffspeicher dar. Auch unsere Wälder im Wiehen- und Wesergebirge tragen ihren Teil dazu bei.
Was ist ein Kohlenstoff-Speicher? Ist ein Baum mehr als nur Feuerholz und ist Holzfeuerung mehr als nur eine Technik von vorgestern? Welche Bedeutung hat eine nachhaltige Forstwirtschaft für unser Klima und wie wirkt sich der Klimawandel andererseits auf unsere Wälder aus?
Die SchülerInnen erarbeiten gemeinsam mit einem Förster einen Zugang zu den Grundlagen und Wechselspielen zwischen Mensch und Wald. Parallel lernen sie ganz praktisch (Bestimmen des Einschlags, Baumpflanzung etc.) Grundzüge einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung wie auch die Bedeutung der Artenvielfalt für unser eigenes Leben kennen.
Dieser Projektbaustein ist geeignet für Jugendliche ab 12 Jahren und benötigt ca. 2 Tage Zeit.

Projektbaustein “Kochen mit der Sonne”

solar

Do it yourself mit Solarenergie
Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Energiewende kommt dem Begriff der Energieautonomie eine besonders entscheidende Rolle zu. Denn für den Großteil der derzeit lebenden Menschen stellt sich die Frage nach aufwendigen Technologien wie Fotovoltaik oder Windkraftanlagen nicht. Vielmehr sind einfache, intelligente und kreative Lösungen, Erfindungen und Rezepte gefragt, wie sie in vielen Teilen der Welt bereits erprobt und etabliert sind, etwa die Solarkocher aus Karton und Aluminiumfolie. In diesem Projektbaustein liegt der Schwerpunkt auf der direkten Nutzung von Sonnenenergie mit einfachsten Hilfsmitteln und den damit verbundenen Chancen (nicht nur) für Menschen in den ärmsten, sonnenreichen Regionen der Erde, autonome und lokal vernetzte Strukturen der Energieversorgung aufzubauen. Die SchülerInnen lernen das Prinzip der großen Parabol-Solarkocher kennen und bauen einfache Solarkocher, wie sie bspw. in indischen Schulen bereits vielfach zum Einsatz kommen.
Dieser Projektbaustein ist geeignet für Jugendlich ab 12 Jahren und benötigt einen Zeitrahmen von etwa 4 Schulstunden.

Projektbaustein “nachhaltige Mobilität”

Wohin geht die Reise?

auto

Eine weite Entfernung zur Schule oder zur Arbeit, die Urlaubsreise oder der Konsum von Produkten aus aller Welt – ein hohes Maß an Mobilität gehört heute für viele Menschen untrennbar zu unserer aktuellen Lebensweise. Verkehr – der Transport von Menschen und Gütern auf Straßen, Schienen, zu Wasser und in der Luft – ist jedoch gleichzeitig ein Tätigkeitsfeld des Menschen, das mehrere Umweltprobleme und damit auch den Klimawandel mitverursacht: knapp ein Drittel des Endenergieverbrauchs in Deutschland sind dem Verkehr zuzurechnen und etwa ein Fünftel des in Deutschland ausgestoßenen CO2 wird durch Verkehr verursacht. Können wir auch anders? In diesem Projektbaustein sollen die SchülerInnen für das Thema „klimaverträgliche Mobilität“ in ihrem Lebensumfeld sensibilisiert werden. Zum Einstieg werden Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels sowie zum Zusammenhang von Klima und Verkehr erarbeitet. Die SchülerInnen untersuchen und reflektieren ihr eigenes Mobilitätsverhalten und entwickeln im Anschluss eigene Ideen zu einer im Sinne von Mobilität klimaverträglichen Lebensweise. Als Abschluss werden Best-practice-Beispiele zur nachhaltigen Mobilität, wie bspw. das MobiLEO, das energieeffiziente Elektroauto des Leo-Sympher-Berufskollegs, vorgestellt.
Dieser Projektbaustein ist geeignet für Jugendliche von 10 bis 16 Jahren und kann für 3 Schulstunden bis zu 2 Tagen gestaltet werden.

Projektbaustein “Motor-Mensch-Maschine”

fitness

Das etwas andere Fitnessstudio …
Der eigene Energieverbrauch wird oft am besten durch die direkte Erfahrung bewusst, indem beispielsweise Strom durch Muskelkraft produziert wird. Die gemeinsame Konstruktion, der Bau sowie die anschließende Nutzung des Energierads als Motor-Mensch-Maschine verdeutlichen auf anschauliche Weise, wieviel Kraft beispielsweise für den Betrieb einer Energiesparlampe im Vergleich mit herkömmlichen Glühbirnen benötigt wird. So wird auch der unterschiedliche Energieverbrauch verschiedener Verbraucher erfahrbar und der Nutzen effizienter Glühlampen körperlich spürbar. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit energietechnischen Größen und ihrer Berechnung aus Strom-, Spannungs- und Zeitwerten auseinander und können auf diese Weise ein Gespür für Energienutzung und Einsparpotenzial entwickeln.
Aber auch weitere Motor-Mensch-Erfindungen, wie die „bicimaquinas“ aus Guatemala werden vorgestellt. Begleitet wird dieses Projekt von einem Lehrer aus dem Fachbereich Metalltechnik des Leo-Sympher-Berufskollegs
.
Dieser Projektbaustein ist geeignet für Jugendliche ab 14 Jahren und benötigt etwa 3 Tage Zeit.